Jost-H. Hecker

 

Der Cellist Jost-H. Hecker, geb. 1959, zählt seit vielen Jahren zu den festen Größen der europäischen Musikwelt. Nach ausführlichen Studien am Richard-Strauss-Konservatorium und an der Musikhochschule in München bei Fritz Kiskalt und Jan Polasek war er 1983 einer der Mitbegründer des Modern String Quartet und spielte in diesem Ensemble 31 Jahre lang. Hier entwickelte er eine hochpersönliche und unverwechselbare Tonsprache, welche die Zuhörer durch ihre überschäumende Vitalität und fulminante Improvisationskunst besticht.

Heckers erstaunliche Vielseitigkeit, auch als Arrangeur und Komponist, macht ihn zu einem begehrten Partner zahlreicher Künstler wie Charlie Mariano, Klaus Doldinger, Joe Haider, Joan Baez, Mercedes Sosa, Konstantin Wecker, Ernst Horn (www.deine-lakaien.com), Michael Popp (www.estampie.de), Vladimir Ivanoff (www.sarband.de), Michael Lerchenberg (www.kulturbuero.biz) und Gerd Anthoff (www.kulturbuero.biz).

Ein weiterer Schwerpunkt in Heckers Arbeit ist die Theatermusik. Mit etlichen Engagements an den Münchner Kammerspielen und dem Münchner Residenztheater in Produktionen von Franz Wittenbrink, Armin Petras, Johan Simons und vielen anderen Regisseuren ist er auch in diesem Bereich ein vielgefragter Künstler.

Das aktuelle Programm ‚Karl Valentin-Abgründe eines Komikers‘ mit dem Schauspieler Michael Lerchenberg feiert gerade auf den Bühnen Deutschlands große Erfolge.

Mit dem Sänger und Gitarristen Ricardo Volkert verbindet Hecker seit geraumer Zeit eine intensive Zusammenarbeit, die auf der 2014 erschienenen CD ‚Cuentos Del Sur‘ dokumentiert ist. (www.cuentosdelsur.de)

Heckers Kompositionen und Arrangements werden beim Verlag Schott & Söhne und im Verlag Varner&Varner veröffentlicht.